DIY: Flower-Fairy-Dress (inspired of Angela Clayton)

Es ist Fasching. Eine tolle närrische Zeit mit viel Konfetti, hohen Schuhen und langen Abenden.

Meine Freundin (Link zu ihrem Blog Seitenende) und ich hatten schon vor Wochen beschlossen, auf dem diesjährigen Gildeball ein Hingucker sein zu wollen. Also haben wir am vergangenen Wochenende damit gestartet, ein Kleid zu nähen.

Inspiriert ist das ganze von den wunderbaren Näharbeiten von Angela Clayton, die bei uns beiden mit ihrem Flower-Fairy-Dress (Links Seitenende) wahre Begeisterungsstürme losgetreten hatte.

Der Rock ist ein 3/4 Tellerrock, der mit falschen Blumen beklebt & mit Tüll überzogen wird. 

Für den Schnitt muss man den Umfang der Tallie abnehmen und ein bisschen rechnen:

Umfang innerer Kreis = (Umfang Taille) ÷ 3 • 4

 

innerer Radius = (Umfang Taille) ÷ π ÷ 2

 

äußerer Radius = (innerer Radius) + Rocklänge

Der Schnitt muss nun als 3/4 Tellerrock, also quasi die Basis, 1x ausgeschnitten werden. Wir haben dazu ein weißes Bettlaken aus Baumwolle benutzt.

Den Tüll haben wir ebenfalls nach dem Schnitt des Rockes ausgeschnitten, hier allerdings 2x mit 360°, also den kompletten Kreisring. Der wird einmal an einer Linie von Mittelpunkt bis Kreisrand durchgeschnitten.

Die Nahtzugabe nicht vergessen!!

 

Auf die Basis können jetzt die Blumen mit Heißkleber aufgeklebt werden ... für alle skeptischen: Es hält tatsächlich, ich wollte es erst auch nicht glauben ;)

Ich habe Rock und Oberteil nicht zusammengenäht, deshalb hat mein Rock einen Bund. Die Länge des Stoffes bestimmt sich hier durch den Umfang der Taille  plus Nahtzugabe und die Breite durch die gewünschte Breite des Bundes x2 plus Nahtzugabe.


Jetzt geht es an den Tüll. Zuerst müssen die beiden Teile am inneren Umfang einzeln mit lockerer Fadenspannung und großem Stich abgesteppt werden.  Nun können sie am äußeren Umfang zusammengenäht werden. Hier ist es wieder am besten, eine etwas leichtere Fadenspannung zu wählen, sonst zieht sich der Stoff.

 

Der Unterfaden des ersten Stepps kann so gezogen werden, dass sich der Tüll gleichmäßig über die ganze Länge des inneren Umfangs der Basis rafft. Die Basis wird sozusagen vom Tüll umhüllt, der wird beidseitig festgesteckt und angenäht.

Bund und Reisverschluss können an den Rock genäht werden.

Für mein Oberteil habe ich den Schnitt aus der Zeitschrift LA MAISON Victor  (Ausgabe 4 / Juli-August 2015; Kleid Lina - Seite 121) genommen. Diesen habe ich ein wenig umgeändert: Die Träger sind jetzt aus einer Gardine mit Blumenmuster (taugt genauso viel wie Tüll) und hinten ist es mit Haken zu schließen.

Achtung: Wer ebenfalls dieses Schnittmuster wählt, muss entweder einen Jerseystoff verwenden oder (wenn Baumwolle) beim Abzeichnen des Schnittes zwei bis drei Größen größer wählen, da das Original aus Jersey ist!

Zum Schluss noch ein paar Erfahrungen:

  • Unbedingt früh genug anfangen! Es dauert länger als es in Angela Claytons Video aussieht.
  • Die künstlichen Blumen müssen nicht gekauft werden (ziemlich teuer), man kann sie auch aus Krepppapier selbst basteln (was allerdings sehr zeitaufwändig und mit regelmäßigen Nervenzusammenbrüchen verbunden ist) ;P
  • ... deshalb: Unbedingt Schokolade und Kaffee (lange Nächte) bereithalten!

Links:

Lou

Blog: https://missmelou.jimdo.com/

 

Angela Clayton

YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=T5hB9-yR7aE  (Part One)

                https://www.youtube.com/watch?v=ArCPJTZJXPA  (Part Two)

Blog: https://doxiequeen1.wordpress.com/

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sarah (Donnerstag, 02 März 2017 17:37)

    Wow der Rock ist mega geworden, sehr sehr tolle Idee :)

    Liebste Grüße

    Sarah / http://sarahshopaholicc.blogspot.de