Story von gestern. Oder: Von entspannten Sonntagen.

Sonntag. Sonntage sind entweder entspannend oder total durchgeplant. Ich persönlich bevorzuge immer die entspannende Variante. Gestern war so ein entspannender Sonntag - an dem ich (ziemlich unvorbildlich) Kaffekränzchen geschwänzt habe.

Wer kennt sie nicht, solche Tage?! Man träumt so in den Tag hinein, bis man sich etwa um die Mittagszeit mal dazu bequemt, den Frühstücksteller wegzuräumen und sich mit Jogginghose und Lieblingsoberteil in Schale wirft. Wenn man Glück hat, schafft man es noch bis hinaus in den Liegestuhl, um sich die Sonne auf die Nase scheinen zu lassen, wenn nicht, bleibt man auf der Couch hängen.

Da gibt es haufenweisegute und schlechte Bücher, die ich an diesen Tagen lese. Oder das momentaneLieblingsbuch zum x-ten Mal. Solche Sonntage haben bei mir meist auch etwas mit Bleistiften zu tun, mit Kritzeleien in meinem Skizzenbuch. Dann gibt es da aber auch noch die Möglichkeit, zufrieden vor sich hin zu denken und dabei nicht auf die Uhr schauen zu müssen. Das ist das schöne daran. Langsam das Zeitgefühl zu verlieren. Bis es dann allmählich zu dämmern beginnt und man ungnädig daran erinnert wird, dass da ja morgen auch noch ein Tag ist.

Nach und nach muss ich zugeben, dass meine Ferien erstaunlich vollgestopft sind, mit entspannenden Sonntagen - beliebig schenke ich mir auch für Mon- bis Samstag Freikarten dafür...

Zutaten für einen entspannten Sonntag á la Marleen:

+ Hoodie von C&A

+ Jogginghose von Adidas

+ Omas selbstgestrickte Wollsocken

+ Bücher

+ Bleistift und Papier